Hauptmenü
(828) 684-4445
Helping Businesses Expand Nationally and Globally!
Seiten Menü

B2B Online-Marketing-Statistiken

84% der Teilnehmer einer Studie zur Wirkung von Inbound Marketing, die von Demand Metric ausgeführt wurde, sind sich einig, dass eine Kombination von Inbound-Marketing-Taktiken und Outbound-Marketing-Taktiken der beste Weg sind, um geschäftlich Erfolg zu haben. ~ Inbound Marketing Effectiveness Bericht, Januar 2016

94% der B2B-Teilnehmer einer Studie des Content Marketing Instituts zum Thema Benchmarks, Budgets und Trends berichteten, dass sie für die Verteilung von Inhalten LinkedIn verwenden. Twitter und Facebook folgten mit 87% bzw. 84%. ~ 2016 Benchmarks, Budgets und Trends-Nordamerika
84% der leistungsstärksten Unternehmen verwenden oder werden im Jahr 2016 Marketing-Automatisierung verwenden. Für die Marketing-Automatisierung sind Leads notwendig und während Inhalte der stärkste Brennstoff für die Lead-Generierung ist, ist auch die Verwaltung und Nutzung der wachsenden Bibliothek von Inhalten, von entscheidender Bedeutung, was die vollständig Marketing-Automatisierung betrifft. ~ Yoav Schwartz | CEO, Mitbegründer, Uberip
70% der Vertriebsteams, die auf die Umfrage antworteten, dass das Fehlen von wirksamen Inhalten einen negativen Einfluss auf die Konversionrate hat. Sie schätzen, dass 44% zusätzliche Einnahmen erzielt werden könnten, wenn sie immer Zugang zu den richtigen Inhalten hätten.

~ Content Effectiveness Benchmark Report

Ein besseres Verständnis der Zielmärkte führt zu einer größeren digitalen Marketing-Effizienz. 69% der Teilnehmer. die von Demand Metric als Teil der Digital Marketing Benchmark-Studie befragt wurden. behaupten, ein besseres Verständnis des Zielmarktes zu haben und berichteten, dass ihre Marketing-Bemühungen effektiv oder sehr effektiv waren. ~ 2015 Digital Marketing Benchmark Report

B2B-Vermarkter verwenden im Durchschnitt 13 verschiedene Content-Marketing-Taktiken. Die am weitesten verbreitete dieser Taktiken mit 92% Nutzung sind Social-Media-Inhalte, gefolgt von eNewslettern mit 83% und dem Veröffentlichen von Artikeln auf der eigenen Webseite mit 81%. Infografiken sahen den größten Anstieg der Nutzung von 51% im letzten Jahr auf 62% in diesem Jahr. ~ Content Marketing Institute 5th Annual Content Marketing Umfrage, 2015
Da immer mehr Verbraucher die lokale Suche auf Mobilgeräten ausführen, geben Werbende infolge mehr Geld für lokale mobile Werbekampagnen aus. Im April 2015 schätzte BIA/Kelsey, dass US-Mobilfunkwerbeausgaben für lokale oder ortsabhängige in diesem Jahr um 56% auf $6,7 Mrd. oder 37% aller mobilen Werbe-Dollar steigen würde. ~ EMarketer Juni 2015
Marketer werden in diesem Jahr weltweit wahrscheinlich 540 Milliarden Dollar für Werbung ausgeben.

~ Ad Age März 2015

Es ist keine Überraschung, dass etwa zwei Drittel (67%) [der B2B-Käufer] sich mehr auf Inhalte verlassen, um Kaufentscheidungen treffen als noch vor einem Jahr. ~ Demand-Gen Bericht März 2015

Im Jahr 2015 wird das Suchmaschinen-Marketing (SEM) mit 47% auch weiterhin den größten Anteil an den Online-Ausgaben oder etwa 14% des insgesamten Marketing-Budgets eines Unternehmens ausmachen. ~ Business2Community Februar 2015
Die Ausgaben für bezahlte Medien in den USA beliefen sich im Jahr 2014 auf $179,80 Milliarden. Digital machte 28,2% der gesamten Werbeinvestitionen aus, mit 10,6% davon in mobile Werbung investiert. Digitale Werbeausgaben stiegen im Jahr 2014 um 17,7% an und werden durch den mobilen Sektor im Jahr 2015 um weitere 15,5% ansteigen. ~ EMarketer Januar 2015
Digitale Marketingausgaben sollen 2016 35% des Gesamtbudgets ausmachen.

~ Business2Community Januar 2015.

2015 wird das Jahr sein, in dem B2B-Vermarkter das Hyper-Targeting entdecken. Nur 10% der Online-Besucher finden das, was sie suchen, wenn sie mit Online-Inhalten interagieren. Smarte digitale Vermarkter sind in der Lage, den Datenverkehr zu steuern, Segmente zu identifizieren, in denen sie wachsen wollen und diese mit einer gezielten Nachricht anzulocken. ~ Getapp

Content-Erstellung und Verwaltung nehmen mittlerweile die zweitgrößten Anteile der digitalen Marketing-Budgets ein. Zwischen sozialen Netzwerken, kundenorientierten Foren, Blogs und Videos ist das strategische Erstellen von interessantes, aktuellen Inhalten im Jahr 2015 ein Muss.~ Gartner, Inc.
Inbound Marketing Leads haben eine 14,6% Abschlussquote, während Outbound-sourced Leads eine 1,7% Abschlussquote haben. Inbound Marketing Leads führen acht Mal häufiger zum Kauf als Outbound Leads. Leads von eingehenden Links (Verweisen) resultieren fünf Mal in Kunden als Outbound-Leads. ~ HubSpot
Marketing-Budgets spielten im Jahr 2014 ganz oben mit und 50 Prozent der Unternehmen planten im Jahr 2015 laut einer aktuellen Umfrage von Gartner, Inc.einen Anstieg. Digitale Marketing-Ausgaben machten im Jahr 2014 im Durchschnitt nur ein Viertel des Marketing-Budgets aus. Die Umfrage ergab, dass 51 Prozent der Unternehmen, die planten ihr digitales Marketing-Budget im Jahr 2015 zu erhöhen, bereit waren, etwa 17 Prozent mehr auszugeben.

~ Gartner, Inc.

WEITERE STATISTIKEN:

Content-Marketing erzeugt dreimal mehr Leads als herkömmliche Marketingausgaben.

~ DemandMetric

SEO führt zu einer 14,6% höheren Abschlussrate, während ausgehende Leads (wie Direct-Mail oder Print-Werbung), eine 1,7% Abschlussquote haben.

~ Search Engine Journal

Ungefähr 91% der Unternehmen mit einem Umsatz über 500 Millionen verwenden digitale Videos. Hierbei handelt es sich um die Top-Form der digitalen Werbung unter den Organisationen dieser Größe.

~ Forbes

Benutzer, die sowohl Social-Media-Marketing und Paid Search-Programmen einer Marke ausgesetzt sind, suchen 2,8 mal häufiger nach Produkten dieser Marke im Vergleich zu denjenigen, die nur der bezahlten Suche ausgesetzt sind. Quelle: Comscore, GroupM und M80-Studie “The Influenced: Social Media, Search and the Interplay of Consideration and Consumption”.

Sich auf eine erholende Wirtschaft und das steigende Interesse von Vermarktern auf diesen Bereich berufend, steigerte das Forschungsunternehmen eMarketer seine Ausgabenprognose für 2010 für Werbung in sozialen Netzwerken um fast 30% auf 1,68 Billionen US-Dollar im Inland.